Afghanistan
 

Es war eines der schönsten Länder der Welt

Kabul - Sport und Spiele: Buzkashi

Der wildeste Kampf auf Erden, Tradition aus grauer Vorzeit: Das war Buzkashi. Kampf war es immer, draußen

in den endlosen Steppen ein Überlebenskampf, einmal im Jahr vor dem König als Spiel. Ein ernstes Spiel. Es

gab auch Tote, wenn Reiter aus dem Sattel gerissen wurden und der Pulk der stampfenden Pferde nichts

sehen konnte. Wer diesen Kampf einmal gesehen hat, vergisst ihn nie wieder im Leben.

Ganze Kerle braucht dieser uralte "Sport". Dieser Usbeke (?) war 1,90 m

groß. Sein Pferd war nach dem Kampf total erledigt - jeder Tierschützer

hätte sich bei uns in die Hosen gemacht. Aber er lebt für sein Pferd und sein Pferd für ihn!

Es ist ein eigenartiges Gefühl, als

Europäer mit Fotoapparat unter so

vielen Stadionbesuchern zu sein.

Schließlich verbietet der Islam das

bildliche Darstellen von Menschen.

Im Zielkreis liegt das Kalb. Ein Reiter schaut sich genau an wie es liegt.

 

Von wo aus muss es angeritten werden, um einen Lauf ergreifen zu können, wie hindert man die andere Mannschaft da dran, von welcher Seite müssen die schweren Pferde den Gegner abdrängen - ohne ausgefeilte Taktik kein Sieg.

Aber die Mannschaft in den hellbraunen Mänteln mit den Wappen auf dem

Rücken hat das Kalb gepackt, bekommt es aber nicht hoch auf sein Pferd.

Info: Buzkashi - Vorbereitung

 

Mitte Oktober, wenn der König

Mohammad Zahir Shah

Geburtstag hatte, fanden die

Reiterspiele statt. Das Endspiel

begann, wenn Seine Majestät in

der Loge saß.

 

Wochen vorher waren die

Mannschaften im Norden und in

der Mitte des Landes mit ihren

Pferden aufgebrochen. Manche,

die aus den Seitentälern des

Hindukusches, ritten nach

Kabul, einige kamen per Lorry

über den Salangpaß.

 

Ausscheidungsspiele begannen,

Speerstechen der Reiter fanden

statt. Aus dem vollen Galopp

musste mit der Lanze ein 20 cm

langer Holzpflock getroffen

werden. Paraden wurden

abgehalten, Ringkämpfe und

wilde Volkstänze der Männer

ließen die Stimmung

hochkochen.

 

Es ist noch heiß im Oktober. Aus

allen Teilen des Landes reisten

Afghanen an, Kabul platzte aus

allen Nähten und die Ausländer

bekamen die Kabulitis. Nur so

vom Einatmen.

 

Sanitäre Einrichtungen gab es

nicht, Luftfeuchtigkeit auch nicht.

Der Kot auf der Straße trocknete sofort, Amöben und sonstige

lagen in der Luft. Die Ärzte

impften im Akkord gegen

Hepatitis, trotzdem kam keiner

von der Toilette herunter.

Gespräche verliefen dann

so:"Haste noch Krämpfe?"

"Nein, kam schon Land mit."

Der Kampf tobt hin und her...

...und wird härter. Man zieht sich die kurzen Lederpeitschen über die Hände und quer durch das Gesicht!

Info: Buzkashi - Die Reiter und die Pferde

 

Es hieß, die Reiter wären auf den Pferden geboren worden und werden zusammen in einem Grab beerdigt.

 

Vor der Königsloge saß ein General kerzengerade auf einem wunderschönen Araberhengst, hob einen schweren Revolver und schoss.

 

Die Hölle brach los in Form von 18 wild in riesiger Staubwolke losgaloppierender Pferde und zu allem entschlossener,

kampferprobter Steppenreiter - und nichts war mehr zu erkennen! Staub verhüllte alle Pferde und Reiter, den Kreis samt Kadaver. Wie nur hatten die

Reiter es geschafft, die rasenden Pferde anzuhalten, wer hatte das Kalb?

 

Spannung pur. Schnaufen erregter Pferde, wiehern und Hufgedonner - ein Naturereignis: diese Kraft, die ungeahnte

Wildheit! Nie im Leben kann man es je wieder vergessen.

Schiedsrichter (links) und die taktischen Beobachter, die sich das Geschehen von Aussen ansehen um gegebenenfalls einen Ausbruchsversuch zu verhindern, haben Probleme, ihre Pferde zurückzuhalten.

 

Zu gerne wollen die Herdentiere mitmachen, im Kampfgetümmel dabei sein.

 

Pferdeleiber glänzen, die Peitschen knallen gnadenlos auf die Gegner und

dessen Pferde. Die Hufe dröhnen auf dem trockenen Platz. Irgend wann

zerreißt der Kadaver und ein neues Kalb muss her.

 

Beiden Gegner hatten es geschafft, das Kalb jeweils zur Hälfte über den

Sattelknauf zu ziehen und einen Schenkel darüber zu legen. Die Kraft der

Pferde zerriss es dann.

 

 

 

 

Kabul - Sport und Spiele: Die Parade zu Djeschen

Kabul - Sport und Spiele: Die Parade zu Djeschen

Info: Buskashi - Regeln

 

Regeln? Sagen wir lieber

"beobachter Ablauf." Zwei

Mannschaften saßen auf ihren

Pferden an der einen Stirnseite des

Spielfeldes von der Größe eines

Fußballplatzes . Alles wartete

gespannt auf den Startschuss. In

der Mitte der Auslinie ein

Flaggenmast mit der Landesflagge.

 

Die Pferde tänzelten nervös und

waren kaum zu bändigen.

Auf der anderen Seite lag in einem

Kreis eine enthauptete Ziege oder

ein Kalb.

 

Den Kadaver galt es im

vollen Galopp aufzunehmen und

natürlich die gegnerische

Mannschaft daran zu hindern.

Das Team, das es schaffte, mit

dem Kadaver auf einem ihrer

Pferde um den Flaggenmast

herumzureiten - ohne dass ein

Gegner die Hand an der Beute

hatte - und es im Zielkreis wieder

abzuwerfen, bekam Punkte,

irgendwann den Sieg.

Vorbei an der Königsloge tobt die Meute. Alles ist im Mittelkreis, aber die Pferde stehen so dicht zusammen, dass zum runterfallen des Tierkörpers gar kein Platz ist.

Die Mannschaft in den roten Mäntel ist als nächstes dran. Sie beobachten ihre potenziellen Gegner ganz genau.

Ein Trick, ein schnelles Pferd - dieses Spiel ist erst einmal gewonnen!

Wenn die Erinnerung nicht trügt, wurden die Reiter im roten Mantel im Oktober 1970 Turniersieger.

 

Die Mannschaften kamen hauptsächlich aus dem Norden des Landes. Provinzen, Städte wie Masar e-Sharif, Bewohner von Tälern oder reichen Dörfer entsandten und finanzierten sie.

 

In den einzelnen Regionen fanden vorher Ausscheidungskämpfe statt.

Die Pferde waren vollkommen fertig. Eine Stunde Kampf in 1300 m Höhe. Das goldfarbene Pferd gehörte dem Hünen vom Eingangsbild. Natürlich hatten die Stars wie er einen Pferdebatscha.

 

Zu saufen gaben sie ihnen so kurz nach der Anstrengung nichts - man ließ sie einfach in Ruhe, kein trockenreiben, nichts. Sie schliefen mit offenen Mäulern einfach ein.

Kabul - Sport und Spiele: Die Parade zu Djeschen

Die Buzkashikämpfe waren der Höhepunkt und der spannende Abschluss der Feierlichkeiten zum Geburtstag

des Königs von Afghanistan. Auch die Militärparade zog die Massen an. Fernsehen gab es nicht und so waren

die Afghanen schon mächtig beeindruckt von den rasselnden alten Panzern und der einen Rakete aus der

Sowjetunion. Die Russen bildeten das Militär und die Deutschen die Polizei aus. Natürlich gab es auch eine

Militärkapelle - unvergessen: Solch eine atonale Musik kam nie wieder an die Ohren!

War es nur ein Gerücht oder traf es zu? Das Land sollte angeblich zu dieser Zeit 99 Generäle gehabt haben und

sogar -einen Admiral! Vielleicht stimmt das ja wirklich, denn die einflussreichen Familien wollten schließlich was

abhaben vom Kuchen.