Costa Rica

 

 

Vögel

Vögel, Seite

24

Ordnungen Schreitvögel - Ciconiiformes

 

Familie Ibisse und Löffler - Threskiornithidae
 
Unterfamilie Ibisse - Threskiornithinae
 
Gattung Eudocimus
Deutsch:
Latein:
Englisch:
Spanisch:
Weißer Ibis (auch Schneesichler)
Eudocimus albus (Linnaeus, 1758)
White Ibis
Corocoro Blanco

Weißer Ibisse - Eudocimus albus (Linnaeus, 1758)

Ein ausgewachsener Weißer Ibis

Ibisse sind nicht gerne alleine

Junge Ibisse sind grau-bräunlich gefärbt

Die 63 cm großen und 700 gr schweren Vögelhaben einen verblüffenden Schrei: sie quicken wieein Schwein - onk-onk! Sie sind nie alleine und haben sich viel zu erzählen. Ihr säbelartiger, roter

Schnabel, weiße Federn mit schwarzen

Flügelspitzen und blaue Augen machen sie unverwechselbar.

 

Weltweit sind die Ibisse in den tropischen,subtropischen und gemäßigten Zonen zuhause. Auf dem amerikanischen Doppelkontinent sind sie

vom Südosten der USA bis zum Norden Perus beheimat.

 

Hier, um den Golf von Nicoja und am Rio

Tárcoles, sind sie häufig anzutreffen.

 

Ein ausgewachsener Weißer Ibis Junge Ibisse sind grau-bräunlch gefärbt In Florida sind sie in den Städten in allen

Grünanlagen unterwegs, stochen mit den gebogenen Schnäbeln im Gras herum. Nie sind sie alleine. Selbst auf Parkplätzen der Supermärkte sind sie zu finden.

 

Obwohl jeder den Namen der auffälligen Vögel auf Anhieb hersagen kann, grassiert im Deutschen jetzt der Name "Schneesichler", ein absoluter Blödsinn unter den Trivalnamen für einen Vogel den man in den Tropen antrifft . Den heiligen Vogel der alten Ägypter kennt schließlich die ganze Welt als Ibis.

 

Am Nil erschienen die Ibisse zu den

Überschwemmungen. Das mag der Grund für ihre Verehrung gewesen sein. So wurde sogar der Gott Thot mit einem Ibiskopf dargestellt.

Fast ausgefärbte Ibisse. Der

Schnabel ist schon Rot, die

Beine werden es noch.

Dann müssen nur noch die

Hals- und die Schwungfedern

weiß werden (...und er darf den

Pilotenschein machen!).

Weiße Ibisse - Eudocimus albus (Linnaeus, 1758) auf dem Weg...

… zu den Schlafbäumen

Pünktlich mit dem letzten Sonnenstrahl landeten die Ibisse hier am Rio Tárcoles in ihrem Busch - so lange es den gab. 2010 gingen so starke Regenfälle nieder, dass die ganze Ufervegetation weggerissen wurde. Sieben Meter soll das Wasser über dem normalen Pegel gestanden haben.

Dieses Bild wurde in den Everglades aufgenommen. Eine große Familie fand sich hier zu Sonnenuntergang ein. Jungtiere in jedem Alter mir noch schwarzen oder schon grauem Gefieder sind dabei.

 

Das Verbreitungsgebiet reicht vom Süden der USA an den Küsten bis zum Norden Südamerikas. Es fällt da doch schwer, ihn im Deutschen „Schneesichler“ nennen zu sollen. Hier bleibt es bei Weißer Ibis.

Ein junger Weißer Ibis am Río Sierpe im Januar 2017

Deutsch:
Latein:
Englisch:
Spanisch:
Grünibis
Mesembrinibis cayennensis (Gmelin, JF, 1789)
Green Ibis
Ibis Verde

Der Grünibis kommt in Costa Rica nur auf der karibischen Seite des Landes vor. Sie werden so um die 50 cm groß und wiegen dann nicht einmal 900 gr.

 

Auf den Bild, das Christian Fuchs zur Verfügung gestellt hat, ist ein Jungvogel abgebildet. Sein Gefieder ist noch ohne metallischen Glanz und der Schnabel noch nicht gänzlich schwarz.

 

Sie mögen Habitate in feuchten Gebieten. Es gibt sie in Mittel- und Südamerika bis in den Norden von Argentinien.