Handbuch der Malediven

Fische der Malediven

Kapitel 2: Knochenfische

Seite

von 72

24

Ordnung der Barschartigen - Perciformes
Füsiliere - Caesionidae

Familie: Füsiliere - Caesionidae

Weltweit gibt es in 4 Gattungen 17 oder 20 Arten. Hier verwendet 33 Fotos. Im Archiv: 179 Bilder.

Füsiliere Caesionidae

Ein Schwarm Neonfüsiliere an der Insel Kuredu 1999

Die Füsiliere sind wunderschöne Fische. Ihre Körperform ist spindelförmig, fast elegant. Der Schwanz ist gegabelt und oft sind die Spitzen schwarz gefärbt. Die Rückenflosse ist lang durchgezogen und liegt meist an, so das sie nicht zu sehen ist. Der Kopf ist klein und die Augen wirken riesig. Das kleine Maul kann vorgestreckt werden und auf der Oberlippe sind dann 2 fadenförmige Fortsätze zu erkennen. Das Maul zeigt im Winkel von 40 - 50° schräg nach oben und ist mit meist kegelförmigen kleinen Zähnen besetzt. Viele Arten haben Längsstreifen, durch die der Körper noch gestreckter erscheint. Alle Arten haben kleine Schuppen und die Seitenlinie erstreckt sich gut erkennbar über die gesamte Körperlänge. Fast alle Arten sind tagaktiv. Da sie sich vorwiegend im blauen Wasser vor den Riffen aufhalten, ist auch ihre Grundfarbe oft blau.

Füsiliere sind schnelle, elegante Schwimmer und ununterbrochen in Bewegung um nach Plankton zu schnappen. Im Riff sind sie nur um sich von den Putzerfischen säubern zu lassen oder um Nachts Schutz zu suchen, wobei sich einige Arten rot verfärben. Ihre Feinde sind die am Riff jagenden Räuber wie Makrelen oder Thunfische, aber im Schwarm sind sie relativ sicher. Die Familie ist mit vier Gattungen und 20 Arten zwar nicht sehr groß, aber die Unterscheidung ist oft ziemlich schwierig. Sie werden kaum Länger als 30 cm. Es gibt keine Füsiliere im tropischen Atlantik! Ihr Lebensraum ist auf die warmen Gewässer des Indopazifik begrenzt.

Alle Arten leben in Schulen zusammen die sehr groß sein können und durchaus nicht nur von einer Art sein müssen. Früher wurden sie der Familie der Lutjanidae, den zuvor beschriebenen Schnappern oder Meerbarschen hinzugerechnet, aber das sind alles fleischfressende Räuber, während die Füsiliere nur dem Plankton hinterher jagen. Von der Fortpflanzung ist nicht viel bekannt. Sie werden im Schwarm ablaichen. Wie aber stellen sie sicher, das sie nicht ihren eigenen Nachwuchs auffressen, da sie ja alle von ebensolchen Zooplankton leben? Geschlechtsunterschiede sind den schönen Schwarmfischen von außen nicht anzusehen. So unwahrscheinlich wie es klingt, aber in den paar Zeilen hier ist fast das gesamte Wissen über die Füsiliere zusammengetragen.

Fam. Füsiliere Caesionidae Fusilier

Gat: Caesio Caesio

Art Caesio caerulaurea Blue and gold fusilier Caesio azuror Sasamuro Noo mas

Art Blauer Füsilier Caesio lunaris Lunar fuselier Caesio á croissant Hana - takasago Noo mas

Art Gelbrückenfüsilier Caesio teres Yellow and blueback fuselier Fusilier à dos jaune et bleu Kumasasa hanamuro Garahita muguraan

Art Gelbrandfüsilier Caesio xanthonota Yellowback fusilier Fusilier à dos jaune Umeiromodoki Dhon noo mas

Art Caesio varilineata Variable-lined fusilier Fusilier à bandes variées

Gat: Dipterygonotus .

Art Zwergfüsilier Dipterygonotus balteatus Mottled fusilier Fusilier mabré Rosoku-chibiki mas

Gat. Pterocaesio . . . .

Art Zweistreifenfüsilier Pterocaesio digramma Duble-lined fusilier Fusilier Nisen-takasago mas

Art Doppelstreifenfüsilier Pterocaesio marri Marr's fusilier Fusilier de Marr Ishi mas

Art Neonfüsilier Caesio tile Dark banded fusilier Fusilier à ligne olive Nitensuji-fuedai Bodu reendhoo

Identifikationshilfe

Gelbstreifenfüsiliere

Caesio caerulaurea

Blauer Füsilier

Caesio lunaris

Gelbrückenfüsilier

Caesio teres

Gelbrandfüsilier

Caesio xanthonota

Vielstreifenfüsilier

Caesio varilineata

Zwergfüsilier

Dipterygonotus balteatus

Zweistreifenfüsilier

Pterocaesio

Doppelstreifenfüsilier

Pterocaesio marri

Neonfüsilier

Pterocaesio tile

Gelbstreifenfüsilier -  Caesio caerulaurea Lacèpéde, 1801

E: Blue and gold fusilier, F: Fusilier, J: Rosoku-chibiki, D: Noo mas        P07-1

Größe: ca. 25 cm, Tiefe: 1 m                   Kuramathi Rasdoo- Atoll, 1998

Gelbstreifenfüsilier -  Caesio caerulaurea Lacèpéde, 1801

In Schulen ziehen diese schlanken, spindelförmigen Gelbstreifenfüsiliere an den Außenriffen entlang. Sie sind Planktonfresser und erreichen eine max. Größe von 30 cm.

Auffallend sind die schwarzen Striche auf den Schwanzflossen und die ebenfalls schwarzen kleinen Dreiecke am Brustflossenansatz. Entlang der Seitenlinie hat der  C. caerulaurea eine feine, nicht bei jedem Licht zu erkennende, goldene Linie die direkt in den dunkle Zeichnung der oberen Schwanzflosse übergeht. Man sieht diese Art nur selten.

Vorkommen: Im tropischen Indo-Westpazifik von Ostafrika bis Japan, im Roten Meer aber nicht in den arabischen Gewässern .

Blauer Füsilier -  Caesio lunaris  Cuvier & Valenciennes, 1830

E: Lunar fusilier, F: Caesio á croissant, J: Hana - takasago, D: Noo mas        P07-2

In großen Schulverbänden, den Kopf mit dem kleinen Maul immer in Richtung der Strömung, schnappen diese Füsiliere nach Plankton. Sie ziehen im freien Wasser vor den Korallen an den strömungsreichen Abschnitten der Riffe entlang. Sie werden bis 28 cm groß und sind durch die beiden schwarz gefärbten Schwanzspitzen leicht zu erkennen.

Größe: 30 cm, Tiefe: 2 m                              Bathala, Ari - Atoll, 1991

Irgendwie erinnern sie an ein Bügelbrett. Auf Inseln, die nicht am Außenriff liegen, sind sie seltener. Es ist immer wieder ein schöner Anblick, so einen Schwarm wohl ausgerichtet ruhig vorbeiziehen zu sehen. Oft müssen es Tausende von Tieren sein. Sie werden bis 40 cm lang.

Vorkommen: Indo-Westpazifik, im Roten Meer, den arabischen Gewässern, von der ostafrikanischen Küste bis nach Japan im Norden und den Salomoneninseln im südlichen Pazifik.

Blauer Füsilier -  Caesio lunaris Cuvier & Valenciennes,  1830

Größe: 30 cm, Tiefe: 1-4 m    Meedhuffushi, Süd-Nilandu-Atoll, 1999

Gelbrückenfüsilier  Caesio teres   Seale, 1906

E: Yellow and blueback fusilier, F: Fusilier à dos jaune et bleu        P07-3

Gelbrückenfüsilier  Caesio teres   Seale, 1906

Größe: 20 cm, Tiefe: 2 m                 Kuramathi, Rasdoo-Atoll, 1988

Dieser Füsilier sieht mit seiner leuchtendblauen Grundfarbe, dem gelben Rücken und dem gelben Schwanz wunderschön aus. Kopf und Nacken sind blau. Er ist ganz leicht mit dem Gelbrückenfüsilier  Caesio xanthopterus zu verwechseln, dessen oberer Körperteil durchgehend gelb ist.

Sein stromlinienförmiger Körper gibt ihm etwas Elegantes wenn er gewandt vor dem Riff hin und her schwimmt und sein kleines Maul aufgeregt nach dem für uns unsichtbaren Plankton schnappt. Es sieht aus, als tanze er schwerelos im Wasser. Er lebt in weitaus kleineren Schulen als der zuvor beschriebene  Caesio lunaris und ist auch schon mal einzeln anzutreffen wie das Foto zeigt. Er erreicht eine Größe von 30 cm.

Vorkommen: Von der ostafrikanischen Küste, den Seychellen bis zu den Malediven.

Größe: 20 cm, Tiefe: 2 m                Kuramathi, Rasdoo-Atoll, 1988

Gelbrandfüsilier  Caesio xanthonota  Bleeker, 1853

E: Yellowback fusilier, F: Fuisiler aile jaune, J: Umeiromodoki, D: Dhon noo mas        P07-5

Auch hier der Hinweis, dass diese Art leicht mit den vorher beschriebenen Gelbrückenfüsilieren  Caesio teres  zu verwechseln ist. Aber bei dieser Art hier ist der Rücken durchgehend von Kopf bis zum Schwanz gelb gefärbt und schwimmt immer dicht gedrängt zusammen, dass man meinen könnte, im Meer wäre kein Platz. Natürlich ist die Schwarmbildung ihr einziger Schutz vor Räuber, denn sie haben ja keinerlei Waffen wie Stachel oder Gifte entwickelt und können auch nicht mit großer Geschwindigkeit einem Angreifer entkomme. Für so manchen Zackenbarsch wären diese wohlschmeckenden Fische genau der richtige Happen.

Tagsüber fischen sie Plankton aus dem Wasser nahe des Riffes. Sie sind nicht scheu, werden bis 25 cm groß und gehen nicht tiefer als 15 m.

Vorkommen: Indischer Ozean, von der afrikanischen Ostküste, den arabischen Gewässern, bis zu Indonesien. Nicht om Roten Meer.

Gelbrandfüsilier  Caesio xanthonota  Bleeker, 1853

Größe: 20 cm, Tiefe: 2 m                                Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Größe: 20 cm, Tiefe: 2 m                           Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1995

Vielstreifenfüsilier  Caesio varilineata Carpenter, 1987

E: Variable-lined fusilir, Fusilier à bandes variées        P07-6

Vielstreifenfüsilier  Caesio varilineata Carpenter, 1987

Größe: 20 cm, Tiefe: 2 m                            Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Schon aus der Körperform und der Entfernung zum Riff last sich im gewissen Maße auf die Lebensweise dieser Füsiliere schließen. Im Entfernten erinnern sie an Heringe. In Buntausgabe sozusagen. Es sind rastlose Schwimmer, die am Tage das freie Wasser vor den Riffen durchstreifen und genauso rastlos und ununterbrochen nach dem mikroskopisch kleinen Plankton schnappen.

Diese Füsiliere schwimmen in Schulen bevorzugt an den Riffen jener Inseln, die am oder in der Nähe der Außenriffe liegen. Sie werden bis zu 22 cm groß. Es ist schwierig, sich all die Färbungen und Formen dieser Schwarmfische zu merken. Eigentlich sollte man ein Buch haben, das man mit ins Wasser nehmen kann, so wie es  die Israelis Ende der 70iger Jahre hatten. Es war auf Plastik gedruckt in der Technik, mit der Getränkedosen beschriftet werden und musste mit Seife und Süßwasser gereinigt werden.

Vorkommen: Arabisches Meer, Malediven bis Sri Lanka.

Größe: 20 cm, Tiefe: 1 m          Meeduffushi, Süd-Nilandu-Atoll, 1999

Die Vielstreifenfüsiliere sind nach eigenen Beobachtungen und nach dem Auswerten aller Fotos von den Füsilieren nach wie vor die am häufigsten anzutreffende Art auf den Malediven.

Ihre Lebensweise sichert ihr Überleben. Sie fressen nur Plankton - wie man unten sieht - gehen also nicht an Haken. So nah am Riff kann auch nicht mit Netzen gefischt werden.

Trotzdem werden die Schwärme kleiner.

Größe: 20 cm, Tiefe: 1 m

Embudu, Süd-Male-Atoll, 2011

Größe: 20 cm, Tiefe: 1-4 m                             Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1995

Größe: 20 cm, Tiefe: <1 m                Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Zwergfüsilier  Dipterygonotus balteatus (Valenciennes, 1830)

E: Mottled fuselier, F: Fusilier mabré, J: Sasamuro, D: Noo mas        P07-7

Größe: ca. 10 cm, Tiefe: 1-3 m                         Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Zwergfüsilier  Dipterygonotus balteatus (Valenciennes, 1830)

Es ist mit 10 cm Körpergröße die kleinste Art in der Familie der Füsiliere und für Schnorchler nur selten zu sehen. Normalerweise halten sich die scheuen Zwergfüsiliere in Höhlen in Tiefen zwischen 10 und 20 m auf. Diese Aufnahme gelang in der Dämmerung kurz vor der Riffkante. Bestimmt hatte planktonreiches Wasser sie kurz vor der Nacht nach oben gelockt. Sie ließen sich beim Fressen nicht stören und schwammen im Zick-Zack geschäftig durcheinander um so viel wie möglich Plankton für die lange Nacht zu erbeuten.

Vorkommen: Arabisches Meer bis Sri Lanka. Um die Malediven und um die Seychellen.

Größe: ca. 10 cm, Tiefe: 1 m                      Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Zweistreifenfüsilier  Pterocaesio digramma (Bleeker, 1864)

E: Duble-lined fusilier, F: Caesio, J: Nisen-takasago, D: Noo mas        P07-8

So sieht er aus!

(Bild vorübergehend aus Fishbase übernommen)

Achtung: Die Bestimmung dieser Fische ist mehr als fraglich! Bild wird noch gesucht!

Eine alte, lt. Fishbase nicht mehr gültige Bezeichnung, lautet P. diagramma.

Wie alle diese schlanken, spindelförmigen Mitglieder der Familie der Füsiliere zieht auch diese Art in Schulen an den Außenriffen entlang. Sie erjagen das für unsere Augen nicht ohne Hilfsmittel zu sehende Plankton. Sie erreichen eine Größe von 30 cm. Ihr Lebensraum reicht bis in Tiefen von 25 cm.

Diese Art ist sehr selten. Nach dem Auswerten aller Fotos von vielen Jahren habe ich sie tatsächlich nur einmal angetroffen. Sie sind ja mit den schwarzen Schwanzspitzen und den dünnen gelben Linien leicht zu unterscheiden, aber so sehr ich auch nach ihnen Ausschau hielt, fand sie nicht wieder.

Zweistreifenfüsilier

Pterocaesio digramma Bleeker, 1864

Vorkommen: Indopazifik.

Doppeltstreifenfüsilier  Pterocaesio marri  Schulz, 1953

E: Marr's fusilier, F: Fusilier de Marr        P07-9

Wie alle diese schlanken, spindelförmigen Mitglieder der Familie der Füsiliere zieht auch diese Art in Schulen an den Außenriffen entlang. Sie erjagt das für unsere Augen nicht ohne Hilfsmittel zu sehende Plankton. Sie erreichen eine Größe von 30 cm. Ihr Lebensraum reicht bis in Tiefen von 25 cm.

Diese Art ist sehr selten. Nach dem Auswerten aller Fotos von vielen Jahren habe ich sie tatsächlich nur einmal angetroffen. Sie sind ja mit den schwarzen Schwanzspitzen und den dünnen gelben Linien leicht zu unterscheiden, aber so sehr ich auch nach ihnen Ausschau hielt, fand sie nicht wieder.

Größe: ca. 20 cm, Tiefe: 3 m,          Embudu, Süd - Male - Atoll, 2001

Vorkommen: Indopazifik.

Doppeltstreifenfüsilier  Pterocaesio marri  Schulz, 1953

Pisangfüsilier  Pterocaesio pisang  (Bleeker, 1853)
Bild wird gesucht
Neonfüsilier  Pterocaesio tile  (Cuvier, 1830)

E: Dark banded fusilier, F: Fusilier à ligne olive, J: Kumasasa hanamuro, D: Garahita muguraan         P07-4

Größe: ca. 20 cm, Tiefe: zwischen 1 und 3 m                                      Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1995

Neonfüsilier  Pterocaesio tile (Cuvier, 1830)

Drei Farben haben diese Füsiliere: der Rücken ist grünoliv, der namengebende neonblaue Streifen trennt in der Mitte den Rücken von dem roten Bauch. Auch diese Art ist ausschließlich in großen Schwärmen unterwegs. Die Neonfüsiliere werden bis 28 cm groß.

Wie alle Füsiliere verstecken sich die Fische nachts zwischen den Korallen. Dann verblasst der Neonstreifen und das Rot des Bauches leuchtet weithin sichtbar im Schein der Lampe. Nachts ist das Rot für sie aber eine gute Tarnfarbe. Auf der Insel Ellaidhoo war mal zu beobachten, wie eine große Schule mit Einbruch der Dunkelheit ins Riff kam. Jedes noch so kleine Versteck wurde von ihnen besetzt, was oft zu Rangeleien mit den hier ebenfalls Deckung suchenden Drückerfischen führte. Es gab keine einzige Spalte, keine Koralle unter denen nicht viele Fische auszumachen waren. Sie blieben also auch nachts eng zusammen, denn sie hatten sich auf nicht mehr als geschätzte 30 - 40 qm verteilt.

Vorkommen: Von der ostafrikanischen Küste, über Madagaskar, den Malediven bis Sri Lanka. Sie fehlen im Roten Meer und in der Arabischen See.

Die seltsames Farbveränderung des Neonfüsilier Pterocaesio tile  in der Nacht oder am Boden

Größe: 15 cm, Tiefe: 3 m                                                                     Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997

Größe: 20 cm, Tiefe: 3 m                               Ellaidhoo, Ari - Atoll,  1995

Größe: 20 cm, Tiefe: 3 m                               Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1993

Wer kann helfen?

Größe: Zwischen 20 und 30 cm, Tiefe: 1 m                                              Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1993

Kopf- und Körperform sowie der gegabelte Schwanz deuten bei dieser Schule auf eine Art der Füsiliere hin. Aber auf welche?