Handbuch der Malediven

Handbuch der Malediven

Kapitel 1: An Land

Seite

von 24

5

Der Hundertjährige Kalender der Malediven

Man stelle sich ein Volk auf den abgeschiedenen Inseln im Mittelalter vor. Nahrungsmittel von außen gab es nicht. Die Inseln aus Korallen konnten außer Kokosnüssen und einigen Früchten nicht viel bieten. Das Hauptnahrungsmittel war natürlich Fisch. Aber leider war der Fisch nicht immer da wenn man ihn gerade brauchte. Bei bestimmten Mondständen, Strömungen, Windrichtungen gab es mal wenig und auch mal viel Fisch.

Ein Teil der Ureinwohner der Malediven stammt von seefahrenden Arabern ab. Das nautische und damit das astronomische Wissen der Araber war im 13. Jahrhundert auf einer weltweiten Hochblüte als sie auf ihren Seerouten nach Indien und Ceylon mit ihren Dhaus hier vorbeikamen. Vielleicht sind erste wissen-schaftliche Methoden hinterlassen worden oder nur die exakten, jahrhundertlangen Beobachtungen ihres Lebensraumes die ein Gegenstück zu unserem Hundertjährigen Kalender entstehen ließen.

Aus genauen Beobachtungen der Windrichtungen und -stärke, Ebb- und Flutströme, Regen, Wolken und die Sicht unter Wasser entstand ein Kalender eingeteilt in 27 Jahreszeiten. Nicht, dass die Malediver tauchen gehen wollten, aber die Sicht unter Wasser war wohl eines der entscheidensten Kriterien: war es trüb, gab es viel Plankton im Wasser und damit auch viel Fisch.

Jede dieser 27 „Jahreszeiten“ ist in 13 oder 14 Tage eingeteilt. Die Grundlage dieses Kalenders ist das islamische Mondjahr. Es verschiebt sich somit von Jahr zu Jahr etwas, je nach dem, wann die Mullahs den Mond in Mekka aufgehen sehen. Das verblüffende an diesem Kalender aber ist: Er stimmt auch heute noch.

Als die Haveeru, die einzige Tageszeitung der Malediven, Mitte der Achtziger Jahre noch per Funk auf einen Hellschreiber (ein Faxvorläufer) nach Kuramathi als blaupausenähnliche, englischsprachige Ausgabe kam – die Malediven kokettierten gerade wie Indien mit dem Ostblock - erfuhr der Autor zum ersten Male von diesem Kalender.

Probieren sie den Kalender auf der nächsten Reise einfach aus. Sie werden verblüfft sein, wie genau der stimmt. Die Reiseunternehmen richten sich mit ihren Preisen jedenfalls ja auch schon immer nach den Wettergegebenheiten. Warum nicht Sie?

Wer interessiert sich nicht für das Wetter im Urlaubsgebiet. Heute kann man sich zwar Satellitenbilder vor dem Abflug im Internet anschauen aber beim Buchen im Sommer für das nächste Jahr ist eine kleine Prognose schon sehr hilfreich. Hier die einzelnen Monate des Hundertjährigen Kalenders mit einigen Fotos als Beispiele für mögliche Wetterlagen, wobei es auf das Jahr nicht so sehr ankommt:

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

12. Januar

absolut klare Luft, schönes Wetter

viele Wolken am Horizont

kein

kräftig aus Nordost ca. 3-4

ziemlich bewegt

Luftfeuchtigkeit gering

Kuramathi, altes Restaurant, 1982

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

19. Februar

absolut schönstes Wetter

fast keine Wolken

kein

kaum Wind, um 1

spiegelglatt

Luftfeuchtigkeit gering

Kuredu, 1998

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

Mitte März

absolut klare Luft, schönes Wetter

fast keine

kein

kaum mehr als 1

spiegelglatt

Luftfeuchtigkeit gering

                                Male 1998

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

Mitte April

absolut klare Luft, schönes Wetter

viele Wolken am Horizont

kaum Regen im April

fast kein

kaum Wellen

Luftfeuchtigkeit sehr hoch

Dhigofinolhu 1990

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

22. Mai 2003

absolut klare Luft

dramatische Passatwolken

leicht aus West

ruhig

Hohe Luftfeuchtigkeit

Male

23. Mai 2003

Wolken werden dunkler

einzelne Wolken regnen über See ab

um 17:00 für 10min

leicht aus West, ca. 1 -2

ruhig

Hohe Luftfeuchtigkeit, extr. Fernsicht

Embudu, Süd - Male - Atoll

24. Mai 2003

schön, sonnig

schnell wechselnd

17:00 und 18:00 2 x 10 min

stärker aus West

rauh

gute Fernsicht

Embudu, Süd - Male - Atoll

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

25. Mai 2003

schön, sonnig

wenige

kein

2 aus Südwest

wieder ruhiger

ruhige Wetterlage

Embudu, Süd - Male - Atoll

26. – 28. Mai 2003

Himmel immer zu 30 - 40% bedeckt

hohe Schleierwolken, Passatwolken

kein

konstant Südwest 1 - 2

ziemlich rauh

nicht so heiß, 11:00 32,5°, um 12:00 34°, gute Fernsicht (+ 500derter Tele)

Embudu, Süd - Male - Atoll

29. Mai 2003

Wolken im Osten, Sonne erst ab 9:00,

8:15 28,4°; 9-17:00 klarer

zu 90% bedeckt

10min 17:00 +nachts, heftig

3 aus Südwest, böig

ziemlich rauh

heiß wenn Wolkenlücken

Embudu, Süd - Male - Atoll

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

30. Mai 2003

schöner Sonnenaufgang

zu 40% bedeckt

kein

1 - 2 aus Südwest

Wellen aus SW, draußen Schaumkronen

Schöner Tag, ab 18:00 schwere Gewitter

im Osten und Westen

Embudu, Süd - Male - Atoll

31. Mai 2003

sehr schöner Tag

wenige

kein

kaum Wind, abends kein

ruhig

heiß und schwül

Embudu, Süd - Male - Atoll

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

01. Juni 2003

6:15 Wolken im Osten

danach kaum Wolken

kein

abends stark aus SW (5!)

abends harte Wellen

sehr schöner Tag

Embudu, Süd - Male - Atoll

02. Juni 2003

6:00 Wolken im Osten, Sonne erst ab 8:00

total bedeckt

10min um 11:00 und 18:00

abends stark aus SW

ziemlich rau

nachts starker Regen und schwerstes

Gewitter genau über der Insel

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

03. Juni 2003

6:00 Wolken im Osten, Sonne erst ab 9:30

total bedeckt

18:00 starker Regenfälle ca. 2h

kaum, dadurch sehr schwül

rauh

Hohe Luftfeuchtigkeit, heiß

Embudu, Süd - Male - Atoll

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

04. Juni 2003

Plankton, Manta am Riff

sehr trübe

Regen in Male

Windstärke 5 aus Südwest

ruhig

Hohe Luftfeuchtigkeit, viele Stechmücken,

Regen 1h abends, draußen sitzen nicht möglich

Embudu, Süd - Male - Atoll

05. Juni 2003

„schön“ nur von 9-16:00

sehr trübe

sehr stark ab 18:00 min. 2h

wenig, umlaufend

ziemlich rau

Hohe Luftfeuchtigkeit,

Sicht UW wird immer trüber

Embudu, Süd - Male - Atoll

06. Juni 2003

voll bedeckt bis 10:00,

ab 14:00 keine Wolken

kein

leicht aus West

ruhig

schönster Tag seit 31. Mai, Sternklare

Nacht - Kreuz des Südens auf 30° Höhe im Südosten

Embudu, Süd - Male - Atoll

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

07. Juni 2003

Regenwolken aus Süd

100% bedeckt

um 6:30, 10-11 und 17:00

Windstärke 6 aus Südwest

wenig Wellen

Regen fast die ganze Nacht

Embudu, Süd - Male - Atoll

08. Juni 2003

6:30 hohe Wolken im Osten, grau und

bedeckt bis 9:00, milchige Sonne bis 9:00,

nur 29°, 11:00 diesig 29,5°, 15:30 31,5°, Wasser 30°

hohe Bewölkung, milchig

2 aus West kabbelig, schlechte Sicht

ab 22:00 klar, zunehmender Mond

Embudu, Süd - Male - Atoll

09. Juni 2003

schöner Sonnenaufgang

im Osten Passatbewölkung

um 11:00 Platzregen mit schwerem

Gewitter genau über Embudu bis 13:30,  dann milchiger Sonnenschein

leicht aus Süd

kabblig, schlechte Sicht  fast kalt

Embudu, Süd - Male - Atoll

Ordnung: Perciformes/Barschartige, Familie: Lutjanidae/Schnapper, Macolor macularis Fowler, 1931 E: Black beauty, F: Vivineau plate, J: Madara tarumi, D: Foniya mas

Gelbaugenschnapper

Datum:

Allgem.:

Wolken:

Regen:

Wind:

Wasser:

Besond.:

Aufnahme:

24. Dezember

warm, feucht, sehr starke Strömungen

oft grau in grau, Regen

immer wieder Regenschauer, mal 3 Tage lang

stark aus Ost

hohe Wellen, Schaumkronen

Sicht schlecht, viel Plankton um diese Zeit,

oft große Mantas an dieser Stelle

Kuramathi, Außenriff, 1998

Größe: ca. 5 m, Tiefe: 1 m, Kuramathi, Rasdoo - Atoll, 1998 Manta Ordnung: Rajifornes/Rochenartige, Familie: Myliobatidoidei/Stachel-, Adlerrochen, Mantas, Mobulidae/Mantas, Manta birostris (Walbaum, 1792)

E: Gigant manta, F: Mante gèante, J: One - itomaki - ei, D: En madi

Einige Minuten nach der obrigen Aufnahme kam dieser Manta angesegelt. Wie jedes Jahr um diese Zeit ziehen, wenn die Strömung stimmt, hier die Mantas (von links, der Strömung entgegen) vorbei. Die Strömung muss also von rechts, von Rasdoo aus, kommen. Man hat dann zwar im Kanal zwischen Rasdoo und Kuramathi starke Gegenströmung, kann dann aber das ganze Riff mühelos entlang schnorcheln.

Der Manta hat sein riesiges Maul geöffnet, die Strömung und ihre herrlich leichten Flossenbewegungen schaufeln ihnen das Plankton nur so hinein. Man muss aber schon vor 7:00 morgens im Wasser sein - als Schnorchler! Taucher bekommen von diesem einzigartigen Naturschauspiel nichts mit - sie können mit ihrer schweren Jedi-Ausrüstung die Gegenströmung im Kanal nicht überwinden, dann eine Stunde an der Oberfläche am Riff entlangschlimmen und 2,5 km über die Insel mit der schweren Ausrüstung von der Spitze aus zurücklaufen. Mit Flosse, Schnorchel, Bleigurt und Fotozeug ist die Tour täglich 4 mal zu machen, wobei nur morgens die Manta zu sehen sind.

 

Die Aufnahme entstand mit der Nikonos V mit dem Normalobjektiv (50mm) bei voll geöffneter Blende (2,5) und 100 DIN Diafilm an der Grenze des fotografisch Machbaren. So hat jede Jahreszeit seine Vor- und Nachteile .