Handbuch der Malediven

Fische der Malediven

Kapitel 2: Knochenfische

Seite

von 72

69

Ordnung der Kugelfischverwandten -  Tetraodontiformes

Seite 6

Teil 2: Noch Familie Kugelfische -  Tetraodontidae

Riesenkugelfisch  Arothron stellatus (Bloch & Schneider, 1801)

E: Starry toadfish, F: Poisson-ballon étoilé, J: Moyôfugu , D: Koli

Größe: 90 cm, Tiefe: 4 m                     Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1994

Riesenkugelfisch  Arothron stellatus (Bloch & Schneider, 1801)

Größe: 90 cm, Tiefe: 8 m              Kuredu, Faddhippolhu-Atoll, 1998

Die Riesenkugelfische auf den Malediven könnten einer noch nicht bestimmten Art angehören da sie andere Zeichnungen und Verhaltensweisen an den Tag legen als die im Indopazifik sonst vorkommenden Tiere, die sich in Schlammzonen wohlfühlen zu scheinen.

Das Jungtier fand ich in einer kleinen Mulde in den weiten Sandgebieten östlich der Insel Dhigufinolhu. Das große Tier kaum sehr früh am Morgen von Riffdach auf Ellaidhoo wo es wohl Seeigel, Haarsterne und Seesterne gesucht hat. Die Berichte über die Länge schwanken zwischen 1 und 1,2 m. Sie bringen dann 42 kg auf die Waage und leben bis hinunter auf 60 m. So ein großer Fisch braucht auch viel Nahrung.

Vorkommen: Indopazifik und Rotes Meer, Südostatlantik (Südafrika), vielleicht eigene Art auf den Malediven.

Größe: 100 cm, Tiefe: 3 m                   Angaga, Ari-Atoll, 1996

Malediven-Kugelfisch  Arothron sp.

E: Malvives puffer

Größe: 70 cm, Tiefe: 3 m            Dhigufinolhu, Süd-Male-Atoll, 1991

Malediven-Kugelfisch  Arothron sp.

Größe: 70 cm, Tiefe: 2 m           Dhigufinolhu, Süd-Male-Atoll, 1991

Das kann entweder ein junger, vorher beschriebener Riesen-Kugelfisch  Arothron stellatus  sein oder es ist ein zwar durch die Literatur geisternder aber noch nicht beschriebener Malediven-Kugelfisch. Jedenfalls schwamm er putzmunter vor der Insel Dhigufinolhu alleine auf weiter, öder Sandfläche herum.

Seine einzige Deckung war eine flache Sandkuhle. Trotzdem bemerkt man ihn erst, wenn man unmittelbar vor ihm ist. Er machte nicht die geringsten anstalten zur Flucht. Wo sollte er auch hin? Da ich von weitentfernten Innenriff kam, waren beide Kameras bis auf dieses eine „Bild für alle Fälle“, dass immer für Überraschungen da war, leer geschossen.

Größe: 70 cm, Tiefe: 2 m               Dhigufinolhu, Süd-Male-Atoll, 1991

Bennetts Kugelfisch  Canthigaster bennetti (Bleeker, 1854)

E: Bennett's sharpnose puffer, F: Ballon à épaule noire, J: Sazanamifugu , D: Koli

Größe: 8 cm, Tiefe: 1 m                Kuredu, Faddhippolhu-Atoll, 1998

Bennetts Kugelfisch  Canthigaster bennetti (Bleeker, 1854)

Größe: 8 cm, Tiefe: 0,5 m                    Vilamendhoo, Ari-Atoll, 1997

Bennetts Krugfisch oder auch Spitzkopfkugelfisch legt das gleiche Verhalten wie seine Verwandten  C. valentini an den Tag. Ich bin einem dieser kleinen Fische mit der Kamera eine Zeit lang nachgeschwommen. Ziellos aber immer in Bewegung zieht er flink durch das flache Wasser, zupft hier mal an Algen, nimmt dort etwas Kleines aus dem Sand auf. An Korallen wurde er stets von Riffbarschen (Demoisellen) angegriffen und vertrieben, was ihm aber offensichtlich nicht viel ausmachte. Seine kleinen, symmetrisch angeordneten Rücken- und Afterflossen sind durchsichtig und sorgen für einen erstaunlichen Vorschub und für eine große Wendigkeit. Er kann sich auf der Stelle drehen.

Diese Krugfische werden nur 10 cm groß und sind an dem schwarzen, blau umrandeten Augenfleck einigermaßen gut von den vielen anderen Arten zu unterscheiden. Sie leben einzeln oder, wie auf den kleinen Bild dargestellt, paarweise in Lagunen oder in geschützten Bereichen hinter dem Riffdach über Sand- oder Geröllflächen.

Vorkommen: Indopazifik, nicht im Roten Meer.

Größe: 7 cm, Tiefe: 0,5 m             Kuredu, Faddhippolhu-Atoll, 2000

Kronenkrugfisch  Canthigaster coronata  (Vaillant & Sauvage, 1875)

E: Crowned puffer, F: Canthigaster couronné, J: Hanakinchakufugu , D: Koli

Größe: 12 cm, Tiefe: 0,5 m                        Vilamendhoo, Ari-Atoll, 1997

Kronenkrugfisch  Canthigaster coronata (Vaillant & Sauvage, 1875)

Das ist wieder so ein Fisch der in diesem Farbkleid in keinem Buch zu finden ist. Aber dank Fishbay hat die Identifizierung einiges an Schrecken verloren. Die mächtige Schwanzflosse und der kräftiger Schwanzstiel sind für so einen kleinen Fisch schon erstaunlich. Die blauen Striche am Kopf, die fehlenden Sattelflecken auf dem Rücken sollten es obendrein einfach machen ihn zu bestimmen. Aber es gibt nur wenige und meist schlechte Bilder. Auch in meinem Archiv gibt es nur dieses eine, auch nicht gerade gute Bild.

Vorkommen: Malediven.

Augenfleck-Kugelfisch  Canthigaster solandri (Richardson, 1845)

E: Spotted sharpnose , F: Canthigaster de solander, J: ? , D: Koli

Größe: 8 cm, Tiefe: 3 m                              Vilamendhoo, Ari-Atoll, 1997

Augenfleck-Kugelfisch  Canthigaster solandri (Richardson, 1845)

Größe: 8 cm, Tiefe: 2 m                               Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1994

Es gibt in der Lebensweise keinen Unterschied zu dem vorher beschriebenen Bennetts-Krugfisch. Obwohl er wie dieser einen Augenfleck auf beiden Seiten des Rückens hat, ist er deutlich durch lange hellblaue Linien auf dem Rücken und unter dem Kopf zu unterscheiden. Er wird gerade mal einen Zentimeter länger als sein Verwandter: 11 cm. Seine größte Tiefe ist mit 16 m dokumentiert und er ist in etwa genau so häufig zu finden wie der  C. bennetti  oder der C. valentini .

Vorkommen: Rotes Meer und Indo-Westpazifik bis Hawaii.

Größe: 8 cm, Tiefe: 2 m                           Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1994

Spitzkopf-Kugelfisch  Canthigaster valentini (Bleeker, 1853)

E: Valentinni's sharpnose puffer , F: Canthigaster à selle, J: Shima-kinchakufugu , D: Koli

Größe: 10 cm, Tiefe: 5 m           Dhigufinolhu, Süd-Male-Atoll, 1991

Spitzkopf-Kugelfisch  Canthigaster valentini (Bleeker, 1853)

Größe: 10 cm, Tiefe: 5 m         Dhigufinolhu, Süd-Male-Atoll, 1991

Er ist klein, sehr scheu und immer in Bewegung. Ebenfalls nur 10 cm wird er groß. Der Kopf ist spitz, weswegen ja auch der Name Spitzkopfkugelfisch für diese Gattung gebräuchlich ist. Die Augen sind hoch angesetzt. Auf dem kugeligen Körper sitzen die Rückenflossen weit hinten und die Schwanzflossen laufen spitz aus. Zwei Bauchbinden laufen rund um den Körper - die auffälligste Unterscheidung von dem Kronenkrugfisch  C. coronata , der ebenfalls auf den Malediven anzutreffen ist.

Mit seiner spitzen Schnauze stöbert er in Nischen kleine Garnelen, Krebse und jede Art von Schalentieren auf, die er mühelos mit seinen starken Zähnen zerbrechen kann. Seine Hauptnahrung aber sind Korallen. Im flachen Wasser der Lagune oder hinter dem Riffdach, dort wo der sandige Boden anfängt, sind sie zu finden und zwar oft zu zweit: ein größeres und ein kleineres Tier. Jungtiere haben schon die gleiche Zeichnung, Form und Farbe. Sie leben in kleinen, einzeln stehenden Korallenstöcken in Ufernähe. Diese Art ist wohl die am häufigsten anzutreffende.

Vorkommen: Rotes Meer und Indopazifik

Größe: 10 cm, Tiefe: 5 m

Größe: 10 cm, Tiefe: 5 m

Dhigufinolhu, Süd-Male-Atoll, 1991

Dhigufinolhu, Süd-Male-Atoll, 1991