Handbuch der Malediven

Handbuch der Malediven

Kapitel 4: Nesseltiere

Seite

von  12

1

Die Wirbellosen Tiere - Invertebrata
Stamm Nesseltiere - Cnidaria
Klasse Blumentiere - Athozoa

Ordnung

 

 

 

Ordnung

 

 

 

Ordnung

 

 

 

Ordnung

Klasse Blumentiere-Antgrozoa

Ordnung Seeanemonen-Anthozoa

Diese Ordnung umfasst rund 1200 Arten, die alle kein Skelett ausbilden und solitär leben. Sie können mit der Fußscheibe - mit der sie sich sonst an den Utergrund festhalten -  durch kriechen ihren Standort wechseln.

Ordnung Zylinderrosen-Ceriantaria

Diese Ordnung umfasst 75 Arten. Zylinderrosen wohnen in bis zu 75 cm langen Röhren und können sich bei Gefahr sehr schnell mit ihren feinen, langen Tentakel darin zurück ziehen. In 29 Jahren auf den Malediven gelang keine Aufnahme einer Zylinderrose.

Ordnung Korallenanemonen-Corallimorpharia

Hier sind drei Familien zusammengefasst, die eigentlich fast korallenartige Skelette ausbilden. So die Scheibenanemonen und die Familie der eigentlichen Korallenanemonen. Diese sehen aus wie kleine Anemonen, die an den kugelartig verdickten Enden der Tentakel zu erkennen sind.

Ordnung Krustenanemonen-Zoantharia

Wie der Name sagt, überziehen diese Anemonen krustenförmig den Untergrund, meist abgestorbene Korallenblöcke. Die etwa 300 Arten bauen in der gallertartigen Zwischenschicht Sand ein, so dass sie so etwas wie ein Skelett ausbilden und härter sind.

Klasse Blumentiere-Antgrozoa

Unterklasse Sechstrahlige Korallen-Hexacoralina

Ordnung Steinkorallen-Scleractinia

Neuere Literatur ordnet die über 2500 Arten sechs Unterordnung zu. Die steinharten, kugeligen, geweih-, bäumchen-, platten-, säulen- oder becherartigen Formen der Steinkorallen machen einen großen Teil der oft

kilometerlangen Riffe aus. Die Korallen werden von vielen Polypen, die sechs ungefiederte Tentakel haben, durch Kalkabscheidungen in Jahrhunderten errichtet.

Ordnung Dornkorallen-Antiphataria

Dörnchenkorallen wachsen busch- oder fächerförmig. Anstelle eines kalkartigen Skelett sondern sie eine hornartige Substanz ab. Sehr oft sind die empfindlichen dünnen Schichten mit feinen Stacheln versehen und

sind schwarz. Sind die Äste dicker, werden sie zu Schmuck verarbeitet. Der bekannteste und ärmste Vertreter (ob sie nun unter Schutz steht oder nicht) der ca. 100 Arten ist die Schwarze Koralle.

Klasse Blumentiere-Antgrozoa

Unterklasse Achtstrahlige Korallen-Octocoralina

Klasse Stiel- oder
Becherquallen -Staurozoa
Klasse Würfelquallen-Cubozoa

Klasse Schirmquallen-Scyphozoa

Ordnung Wurzelmundquallen-Rhizostomeae

Ordnung Fahnenquallen-Semaestmae

Klasse Hydrozoen-Hydrozoa 

Ordnung Athecaten-Athecata

Familie Feuekorallen-Mileportidae

Ordnung Thecaten-Thecata

Ordnung Staatsquallen-Siphonophora

IN ARBEI

 

Die weitere Untergliederung siehe jeweils dort:

 

Unterklasse Octocorallia Achtstrahlige Korallen

Klasse Hydrozoa Hydratiere, Polypen

Klasse Scyphozoa Schirm- und Scheibenkorallen

Ordnung Rhyzostomeae Wurzelmundquallen

Ordnung Semaestomae Fahnenquallen

Abteilung Gewebetiere (Eumetazoa)

Unterabteilung Hohltiere (Coelenterata)

Stamm Nesseltiere (Cnidaria)

Würfelquallen (Cubozoa)

Schirmquallen (Scyphozoa)

Hydrozoen (Hydrozoa)

Blumentiere (Anthozoa)

 

Stamm Rippenquallen (Ctenophora)

Tentaculata

 

NudaUnterabteilung Bilateria

 

Mag sein, das der eilige Tourist, wenn überhaupt, sich nur für die bis hierher beschriebenen Vertebraten

interessiert. Er muss dann in Kauf nehmen, nur 10% der Lebewesen zu kennen, denn 9 von 10 Tieren auf der

Erde gehören zu denen, deren Körper nicht von einer Wirbelsäule gestützt werden. Ein bißchen überheblich

werden sie auch „Niedere Tiere“ genannt, wobei vielleicht nur ein unterschiedlicher Entwicklungsstand gemeint

ist. Vom einfachen, aber bestimmt nicht primitiven Einzeller bis zu einem der intelligentesten Meeresbewohner,

den Kraken, reicht die Palette der hier beschriebenen Lebewesen aus dem Reich der Tiere, den Animalia.

Riffbauende Korallen, den wie Pflanzen aussehenden Anemonen, wie tot an der Wand klebenden Schwämmen

werden wir hier genauso begegnen, wie Werkzeug benutzenden Krebsen und reglos herumliegenden

Seegurken.

Um überhaupt einen Faden durch die ungeheure Vielfalt der in den Gewässern um den Malediven

vorkommenden Wirbellosen zu haben, kann auch hier auf eine Systematik, so ungenau und unvollständig sie

auch sein mag, nicht verzichtet werden.