Handbuch der Malediven

Fische der Malediven

Kapitel 2: Knochenfische

Seite

von 72

53

Ordnung der Barschartigen -  Perciformes

Familie Sandbarsche -  Pinguipedidae

Größe: 10 cm, Tiefe: <1 m                                                                                     Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Vielpunkt-Sandbarsch auf der Lauer

Sandbarsche  Pinguipedidae

Diese Familie hieß erst  Parapecidae , dann  Mugilioididae (was zur Verwechslung mit den  Mugilidae , den Meeräschen, führte) und heißt seit kurzem nun  Pinguipedidae . Kann sich jetzt noch jemand irren?

Jedenfalls umfasst diese Familie im flachen Gewässern auf dem Sandboden lebende kleine Barsche, die wie viele Bodenbewohner ohne Schwimmblase auskommen. An den ruhigen Uferstreifen der Lagunenseiten liegen sie, den Kopf der besseren Übersicht wegen oft schräg nach oben, auf der Lauer, bereit, nach bester Barschart sich auf alles zu stürzen, was da klein und fressbar ist. Mit ihren Bauchflossen stützen sie sich auf dem Untergrund ab.

Die Körper der  Mugilioididae sind fast zylinderförmig langgestreckt und die Farbe ist der des Sandes angepasst. Sie vertrauen auf ihre gute Tarnung, haben nicht zu letzt deswegen eine kurze Fluchtdistanz. Viele der ungefähr 60 Arten, die in 3 oder 4 Gattungen geordnet sind, haben dicke, vorstülpbare Lippen am endständigen Maul ihres langen Kopfes. Die Rückenflossen sind durchgehend und die langen Schwanzflossen sind meist abgerundet. In dieser Familie wandeln sich die meist kleineren Weibchen in Männchen um. Die Farbgebung kann bei den Geschlechtern einer Art höchst unterschiedlich sein.

Deutsch Latein Englisch Französisch Japanisch Dhiveli

Fam. Sandbarsche Pinguipedidae Sandperches

Gat. Parapercis Parapercis

Art Schwanzfleck-Sandbarsch Parapercis hexophtalma Speckled sandperch Pinge pintade Oguro toragisu Altahandu

Art Vielpunkt-Sandbarsch Parapercis millepunctata Black dotted sand perch Pintade Toragisu Altahandu

Art Malediven-Sandbarsch Parapercis signata Blackflag sandperch Pintade Toragisu Altahandu

Schwanzfleck-Sandbarsch Parapercis hexophtalma (Cuvier, 1829)

E: Speckled sandperch, F: Pinge pintade, J: Oguro toragisu, D: Altahandu

Größe: ca. 12 cm, Tiefe: <1 m           Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Schwanzfleck-Sandbarsch Parapercis hexophtalma (Cuvier, 1829)

Oben ein maskuliner, unten ein femininer Schwanzfleck-Sandbarsch

Größe: ca. 10 cm, Tiefe: <1 m                     Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Wie in anderen Barschfamilien sind alle jungen Tiere dieser Art weiblichen Geschlechts. Haben sie eine Länge von 17 - 20 cm erreicht, geht die Geschlechtsumwandlung von statten und die nun männlichen Tiere wachsen weiter auf eine Länge von maximal 26 cm.

Der Unterschied zwischen den Geschlechtern ist bei dieser Art deutlich am Kopf zu sehen. Maskuline Fische haben unterhalb der Augen einige Streifen und der braune Strich entlang der Seitenlinie ist deutlicher hervorgehoben. Der große, schwarze Fleck auf der Schwanzflosse aber ist für diese Art kennzeichnend.

Dieser Sandbarsch ist nun wirklich an jeder Insel der Malediven über Sandböden und Korallenfeldern im flachen Wasser anzutreffen. Er jagd nach kleinen Fischen und allen Arten von kleinen Wirbellosen.

Vorkommen: Weitverbreitet im Roten Meer und im Indo-Westpazifik. bis zu den Fiji-Inseln.

Größe: ca. 12 cm, Tiefe: <1 m                  Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Wer ist nun schöner?

Oben Frau, unten Herr  Schwanzfleck-Sandbarsch

Größe: 10 cm, Tiefe: <1 m                           Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Vielpunkt-Sandbarsch Parapercis millepunctata (Günther, 1860)

E: Black dotted sand perch, F: Pinge pintade, J: Toragisu, D: Altahandu

Größe: ca. 12 cm, Tiefe: <1 m                 Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Vielpunkt-Sandbarsch  Parapercis millepunctata (Günther, 1860)

Dieser Sandbarsch war rund eine Woche lang immer an der gleichen Stelle. Meistens lag er auf dem graden Korallenstück am Fuße der als Wellenbrecher errichteten Korallenmauer auf der Lauer. Er wurde zum Schluss richtig zutraulich. Zuerst sah man beim näherkommen den leuchtenden weißen Schwanzfleck vor dem dunklen Hintergrund.

Sollten Angreifer denken, dort ist vorne und er schießt dann in die andere Richtung davon? Auch die beiden Bauchflossen haben einen weißen Fleck. Er lebt von kleinen Fischen und von Wirbellosen, die er auf Sand- oder Geröllflächen fängt. Seine maximale Länge ist 20 cm und sein Lebensraum reicht vom Riffdach bis in 50 m Tiefe.

Vorkommen: Tropischer Indopazifik, Sri Lanka und Malediven, Japan, südliches Australien bis zu den Gesellschaftsinseln.

Größe: ca. 15 cm, Tiefe: <1 m                  Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Malediven-Sandbarsch Parapercis signata Randall, 1984

E: Blackflag sandperch, F: Pintade, J: Toragisu, D: Altahandu

Größe: 15 cm, Tiefe: 1 m           Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Malediven-Sandbarsch  Parapercis signata Randall, 1984

Diese Art ist nur von den Malediven bekannt. Die Flecken am Bauch sind gelblich und gehen mit zunehmenden Alter des Fisches in ein helles Braun über. Ein Erkennungszeichen ist die schwarze Färbung an der Basis der ersten Rückenflossenstrahlen. Nur die Spitzen bleiben weiß. Ein kurzer orangefarbener Streifen zieht sich von der kurzen Schnauze zum Auge hin.

Diese Art ist war eigentlich immer selten zu sehen. Um so erstaunter die Auswertung der Bilder mit den vielen Malediven-Sandbarsche 2008 an Insel Embudu.

Sie werden bis 15 cm lang und leben auf algenüberzogenen Geröllen und über Sandböden wie ihre Artgenossen von wirbellosen Tieren und von kleinen Fischen.

Vorkommen: Nur von den Malediven bekannt.

Größe: 15 cm, Tiefe: 1 m              Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008