Sanssouci

1750-1801

Sanssouci

Seite     von 35

23

Bäume im Park von Sanssouci
Ordnung Buchenartige - Fagales

Familie Birkengewächse - Fagaceae

Gattung  Hainbuchen - Carpinus

Gattung Hopfenbuchen - Ostrya

Gattung Birken - Betula

Gattung Erlen -  Alnus

Ordnung  Buchenartige -  Fagales

Familie Birkengewächse -  Betulaceae

Unterfamilie Haselgewächse - Coryloideae 

Gattung  Hainbuchen  - Carpinus

Hain- oder Weißbuche -  Carpinus belutus

Unterfamilie Betuloideae 

Gattung  Birken - Betula

Sand- oder Hängebirke - Betula pendula

Papier-Birke - Betula papyrifera

Zucker-Birke - Betula lenta

Europaeische Hopfenbuche  - Ostrya carpinifolia

Gattung Erlen - Alnus

Schwarzerle - Alnus glutinosa

H a i n b u c h e

1 Gattung mit mehreren Varitäten

Ordnung Buchenartige - Fagales
 
Familie Birkengewächse - Juglandaceae
Unterfamilie Haselnussgewächse - Coryl oideae
Gattung Hainbuchen - Carpinus

Hain- oder Weißbuche - Carpinus betulus

Lieblingsbaum

Lieblingsbaum im Park Sanssouci! Sie ist westlich von den Römischen Bädern in ca. 400 m Entfernung zu finden.

Alle Bilder sind vom gleichen Baum. Die Blätter sind so länglich, sind nicht auf Anhieb in den Bestimmungsbücher zu finden.

Die Hain- oder Weißbuchen werden bis zu 150 Jahre alt. 50 Arten gibt es, alleine in China sind es 33 Arten von denen es 27 nur dort gibt.

Ob seinerzeit Lenné mehrere Buchen hat pflanzen lassen? Sieht beinahe so aus.

Für das Größenverhältniss hier ein Mann mitfotografiert. (Der läuft an zwei langen Stöcken. Wahrscheinlich haben sie ihm die Skier geklaut...)

Ordnung Buchenartige -  Fagales
Familie Birkengewächse - Betulaceae
Unterfamilie Haselnussgewächse -  Coryl oideae
Gattung Hopfenbuchen - Ostrya

Europaeische Hopfenbuche -  Ostrya carpinifolia

Ein Irrtum bei der Bestimmung hier ist ausgeschlossen: Der Name stand dran....

Platzhalter für ein Bild der Blätter im kommenden Sommer

B i r k e n

1 Gattung mit 60 - 100 Arten

Ordnung Buchenartige -  Fagales
Familie Birkengewächse - Betulaceae
Unterfamilie - Betuloideae
Gattung Birken - Betula

Hänge- oder Sandbirke - Betula pendula

Am östlichen Rand dieser Baumgruppe steht eine Birke rechts der Mitte (s. links oberhalb).. Birken brauchen Sonne. In der Mitte wäre sie kaum gewachsen.

Es gib 35 - 60 Arten von Birken. Hänge- oder Sandbirken

Ordnung Buchenartige - Fagales
Familie Birkengewächse - Betulaceae
Unterfamilie - Betuloideae
Gattung Birken - Betula

Papier-Birke - Betula papyrifera

Die Papier-Birke hat den Ureinwohnern Nordamerikas ( darf man eingentlich wie früher noch einfach Indianer sagen?) als Schreibmaterial gedient - nomen est omen. Außerdem wurde die wasserdichte Rinde zum Abdichten der Kanus verwendet.

Daher auch der Name Kanu-Birke oder Amerikanische Weiß-Birke. Die Birke wird selten großer als 20 m bei einem Stammumfang von dann 80 cm.

Ordnung Buchenartige - Fagales
Familie Birkengewächse - Betulaceae
Unterfamilie - Betuloideae
Gattung Birken - Betula

Zucker-Birke  - Betula lenta

Die Zucker-Birke wächst nur in einem schmalen Streifen entlang der canadischen und amerikanischen Ostküste mit Schwerpunkt in den Appalachen.

Die Bäume werden 25 m hoch, haben eine rötliche Borke. Ihren Namen haben die vom süßen Geschmack von jungen Zweigen. Sie duften aromatisch.

E r l e n

1 Gattung mit 35 Arten

Ordnung Buchenartige -  Fagales
Familie Birkengewächse - Betulaceae
Unterfamilie -  Betuloideae
Gattung Erlen - Alnus

Schwarz-Erle - Alnus glutinosa

Aufnahmen vom 24. Oktober

Aufnahmen Ende Mai 2014

In Mitteleuropa gibt es 3 Arten Erlen: Die Grau-, Grün- und Schwarzerle. Erlen können sich leisten, ihre Blätter grün abzuwerfen.

Die grünen Blätter enthalten viel Gerbstoff. Dieser reagiert im Wasser mit Eisen und färbt dieses schwarz wie auf dem Bild nebenan zu sehen ist.

An ihren Wurzelen bilden Erlen Knöllchen aus in denen symbiotisch Bakterien leben und den Bäumen zusätzlich Nahrung in Form von Stickstoff verschaffen. So sind Erlen Pionierpflanzen weil sie mit nährstoffarmen Böden zurecht kommen.

Die Grau- und Schwarzerlen können deswegen in Feuchtgebieten und an Gewässerrändern wachsen wo die Böden nicht viel hergeben.

Schwarzerlen werden bis 33 m hoch, erreichen aber nur einen Stammumfang von 50 cm. Frisch gefällt fällt färbt sich das Holz blutrot. Das und die oft düsteren Orte an denen die Erlen wachsen, Erlenbrüche, Sümpfe und Moore,

Die Schwarz-Erle steht im Park des  Jagdschlosses Glienicke nahe der Glienicker Brücke

Die Bilder oberhalb sind Mitte Oktober aufgenommen worden

Aufnahme vom 2. April

Aufnahme vom 1. Mai