Bestimmung einiger Vogelarten

Vogelbestimmung

Seite      von 13

8

Ordnung der Gänsevögel Anseriformes
Familie der Entenvögel Anatidae

Unterfamilie Gänse Anesrinae

Systematik der Unterfamilie Gänse

Unterfamilie Gänse Anserinae

Tribus Echte Gänse

Gattung Feldgänse

 

Saatgans Anser fabalis (Latham, 1787)

 

Streifengans Anser indicus (Latham, 1790)

 

Kurzschnabelgans-Anser brachyrhynchus-Baillon, 1834

 

Graugänse Anser anser Linnaeus, 1758

 

Gattung Meergänse Branta

 

Kanadagans Branta canadensis (Linnaeus, 1758)

 

Weisswangengans Branta-leucopsis (Bechstein, 1803)

 

Hawaiigans Branta sandvicensis (Vigors, 1833)

 

Rothalsgans Brante ruficollins (Pallas, 1769)

 

Unterfamilie Halbgänse Tadorninae

Tribus Eigentliche Halbgänse Tadornin

 

Gattung Nilgänse (Alopochen)

 

Nilgans Alopochen aegyptiaca Linnaeus, 1766

 

Gattung Chloephaga

 

Andengans Chloephaga melanoptera (Eyton, 1838)

Tribus Echte Gänse
 
Gattung Feldgänse
 
Saatgans Anser fabalis (Latham, 1787)

Körperlänge. 65-90 cm, Flügelspannweite: 140-170 cm Gewicht: 3-4 kg

Saatgänse an der Elbe bei Glückstadt im Winter

Ab September kommn die Saatgänse aus dem Norden Mitteleuropas zum Überwintern an die Küsten.Der Name Saatgans hat sich hier durchgesetzt. Sehr zur freude der Bauernholt sie sich den Samen von den Getreidefeldern und Wiesen.

 

Sie fressen aber auch Kräter, Flechten, Wasserpflanzen, Gräser, Beeren und  - Bohnen. Daher ihr lateinischer Name: faba = Bohne.

 

Im Wintergebiet nehmen sie auch Wurzel von Kartoffel, Quecken und die Reste von Zuckerrüben und Mais.

Streifengans Anser indicus (Latham, 1790)

Körperlänge. 70-75 cm, Flügelspannweite: 40-50 cm Gewicht: 2-3 kg

Streifengänse sind bei uns nur in den Zoos zu sehen,.

Die Streifen- oder Indische Gans hat ihre Heimat im Zentral und Südasien. Dort im Mittelasiatisches Hochland ist auch ihr Brutgebiet.

 

An den beiden schwarzbraunen Streifen am Kopf ist sie unverwechselbar.

 

Streifengänse sind Zugvögel, Wenn es kalt wird ziehen sie von den Hochebenen und Zentralasiens und dem Süden Russlands, Tibets, Chinas und der Mongolei  in den warmen Süden Pakistans, Indiens und Bangladeshs - zu den Milliarden hungriger Menschen.

 

Trifft man hier in freier Wildbahn man Streifengnse an, sind es aus Zoos oder Gehege entflohene Vögel. In den Niederlanden soll es aber schon sich selbst erhaltene Populationen geben.

 

Erstaunlich ist das Fluvermögen der Streifengänse. Sie wurden am Mt. Everest in 9.000 m Höhe gesichtet. Ihr Hämoglobin ist in der Lage Sauerstoff bei niedrigem Druck aufzunehmen. Der Sauerstoffpartialdruck beträgst da oben nur 30% des Drückes auf Normal Null.

Das geliengt nur wenigen Lebewesen.

Kurzschnabelgans-Anser brachyrhynchus Baillon, 1834

Tribus  Echte Gänse Anserini

Körperlänge. 66 cm, Flügelspannweite: 130-170 cm, Gewicht: 2,5-3,5 kg

Art Blässgans, Anser albifrons

Art Zwerggans, Anser erythropus

Art Kaisergans, Anser canagicus

Art Schneegans, Anser caerulescens

Art Zwergschneegans, Anser rossii

Gattung Meergänse, Branta

Art Ringelgans, Branta bernicla

Dies Kurzschnabelgänse wurden im Hamburger Zoo aufgenommen

Kurzschnabelgänse brüten in Spitzbergen und ziehen an die Küsten der Niederlande, Belgiens und im Norden Frankreichs, Britannien, Dänemarks und Norddeutschlands, dort, wo der Golfstrom seine Wirkung tut. Selten sind sie im Binnenland.

 

Sie brüten im nordischen Sommer hoch über 400m und fast vegetationslosen Geröll- oder Felsgebieten.

Graugänse Anser anser Linnaeus, 1758

Körperlänge. 90 cm, Flügelspannweite: 130-180 cm, Gewicht: 3,5-4,5 kg

Wilde Graugänse in Johannismühle bei Baruth, Brandenburg

Die Grau- oder Wildgans aus der Gattung der Feldgänse ist der Vorfahre unserer domestizierten Hausgänse.

 

Die Graugans erreicht eine beachtliche Flügelspannweite von bis zu 1,80 m, eine Länge bis 90 cm und ein Gewicht (Ganter) bis 4 kg. Die Weibchen kommen auf 3,5 kg. Nur Schwanengänsen sind größer.

 

Graugänse sind tag- und nachtaktiv. Werden sie tagsüber zu oft gestört, äsen sie auch nachts.

 

Eigentlich sind Graugänse Zugvögel, die im Winter weit in den Süden gezogen sind. Immer öfter in den letzten Jahrzehnten gehen sie nicht mehr auf die weite Reise.

 

Entweder sie bleiben in ihren Brutgebieten oder sie nur noch an die Küsten der Nord- und Ostsee oder in die Niederlande. Auch der Gegend um Berlin sind sie, milde Winter vorausgesetzt, zu sehen.

 

Die angestammten Überwinterungsgebietesind die Westküste Spaniens, die Nordküste Algeriens und Tunisies und der Neusiedler See sowie die Adria.

 

Ein paar km südlich von Berlin bei Blankensee hat der NABU ein großes Stück Land gekauf. Teile der Nutewiesen im  Naturpark Nuthe-Nieplitz.

 

Ein Sumpfgebiet, das die Ostzone versucht hat trocken zu legen und landwirtschaftlich zu nutzen.

 

Die Wiesen sind nun in der nassen Jahreszeit wieder geflutet und in den flachen Gewässern sollen die Zugvögel geschützt vor Füchsen und anderen Räubern ungestört die Nächte verbringen wie es ihre Art ist

 

Die Graugänse sind schon da. Auf dem Bild neben an fliegen sie nach kalter Nacht gerade auf. Nicht weit entfernt (großes Bild unten) finden sie ihr Futter.

NABU nennt das Gelände "Die Ungeheuerwiesen". Kurios ist, dass kein Einheimischer den Namen kennt.

Na ja, PR ist eben alles.

Graugänse im Morgengrauen kurz nach dem Auffliegen, Ungeheuerwiesen, Blankensee, Brdbg.

Wilde Graugänse in Johannismühle bei Baruth, Brandenburg

Graugans? Oder schon Höckergans?

Graugänse auf einem Feld bei Blankensee, Brandenburg

Schwanengans Anser cygnoides (Linnaeus, 1758)

Körperlänge. 80 cm, Flügelspannweite: 120-160 cm, Gewicht: 2,8-3,5 kg

Die Schwanengans

Höckergans

Höckergänse sind in Noden Chinas oder in Asien aus den Höckerschwänen gezüchtet. Im 19. Jhdt. kamen sie nach Europa. Es sind mehrere Rassen die einen langen, schwanenähnlichen Hals haben.

 

Da wären  u. a. die:

 

Weiße Höckergans

Graubraune Höckergans

Afrikanische Höckergans

Emdener Höckergans

Toulouser Höckergans

Steinbacher Kampfgans

 

Höckergänse lassen sich gut mit Hausgänsen kreuzen. Die stammen ihrerseits von den Graugänsen ab.

 

Hier einen Überblick zu behalten, muss man schon Spezialist sein. So sind hier nur einige unbestimmte Fotos gezeigt, die zu diesen Arten passen könnten.

Graubraune Höckergans

Graugans? Oder schon Höckergans?

Unterfamilie Pfeifgänse Dendrocygninae

Körperlänge: 70-90cm

Pfeifgänse im engeren Sinne  Dendrocygna

Verbreitung: In Europa eingeführt,

Tribus Hühnergänse Cereopsini
 
Gattung Hühnergänse Cereopsis
Herbstpfeifgans  Dendrocygna autumnalis (Linnaeus, 1758)

Herbspfeifgänse im Parque National Palo Verde auf der Halbinsel Nicoya, Costa Rica

Hier im Nationalpark Palo Verde überwintern die Zugvögel aus Kanada und den USA

Herbstpfeifgänse kommen in den Südstaaten der USA, in Mittel- und Südamerika vor. Wie alle Pfeifgänse haben sie längere Beine, Hälse und breitere Flügel als die anderen Gänse. Sie werden nicht gejagd aber als Schädlinge in der Landwirtschaft verfolgt.

Ausgewachsen wiegen beide Geschlechter knapp unter 1000 gr. Die Aufnahmen sind auf der Halbinsel Nicoya im Flußdelta im Park Palo Verde im Nordwesten Costa Ricas gemacht und zwar im Februar.

Die Regenzeit ist lange vorbei und es gibt nur wenig Wasser. Genau der richtige Lebensraum für alle Arten die Ordnung. Man kann wunderbar gründeln.

Kanadagans - Branta canadensis

Körperlänge: 90-100cm

Brutgebiet: Nordamerika, Skandinavien (überwintert an Nord- und Ostsee).

 

Verbreitung: In Europa eingeführt, 50.000 Vögel werden in England vermuten.

 

An vielen Parks und Seen heimisch.

Weißwangen- oder Nonnengans, Branta  leucopsis

Rothalgans Branta canadensis

Branter-ruficollins-Rothalsgans-Tierpark-Berlin

Hawaiigans Branta sandvicensis
Nilgans Alopochchen aegyptiacaus

Alopochchen-aegyptiacaus-Nilgans