G E N A U      H I N G E S E H E N

Laender- und Hintergrundberichte

Diese Seite wird in einem modernen, html-5-fähigen Programm neu erstellt und kann dann kleinere Geräte wie Smartphones besser bedienen. Sie wird die seit 2004 bestehende Seite

 

 

 

 

 www.dieter-kloessing.de

 

langfristig ersetzen. Voraussichtliche Fertigstellung der derzeit 488 Seiten: Ende 2016 (hahaha)

Letzte Aenderung  18. August  2016,  7:00 Uhr

plus 47.862

Noch ein paar Laender:

Derzeit in Arbeit:

Rot hinterlegte Schaltflächen führen auf die neue Seite.

 

Berlin-Mitte, Museumsinsel
J U S T   F O R     F U N:    I M A G E  #  2 9 6

Die letzten Bilder

Die Riesenmakrele Caranx ignobiles dachte nicht im Traum daran, dem Schnorchler auszuweichen.4 Jahre später gab es keine der großen Fische mehr vor Embudu, Malediven.Sie waren alle auf dem Buffet gelandet. (Aufnahme Februar 2008)

Ein Leben ohne iPad ist möglich, aber nicht erstrebenswert. (Frei nach Loriot)

Sonderthemen:

Rund um die Oranienburger Str. Infos, Beschreibungen z. B. von Tacheles, Postfuhramt und Monbijou. Satire. Grossformatige Berlinbilder (HDR und Panoramen). Berliner Dom, Zeitgeschichte, Museen, Schlossneubau...

Dem Zauber des von Lenné erschaffenen Parks vollkommen erlegen wird in grossformatigen Bildern auch noch die entlegenste Ecke und der kleinste Tempel vorgestellt.

 

Uralte Baeume, vor denen wirkungsvoll Skulpturen aus weißem Marmor den Blick magisch anziehen, und die schoenen Bauten machen einen Besuch in dem Weltkulturerbe in Potsdam, Brandenburg, zu einem Erlebnis. Derzeit 50 Seiten.

Sie kennen den Park von Sanssouci in Potsdam. Kenne Sie aber auch das wunderschoene

Schloss Charlottenhof?

Genau hingesehen:

Fast 3 Jahre Leben und Arbeiten in diesem einst so faszinierenden Land haben jede Menge Bilder und Berichte anfallen lassen: vom Hindukusch, dem Hadjigakpass mit 3715m Hoehe, den Buddhas von Bamjan, den Blauen Seen von Band-e-amir, dem Kabul von frueher, Herat, Masar-e-Sharif, Kandahar, Lashkagar, Istalif und zum wilden Khyberpass durch die noch wildere Tangi Garu...

Bangladesh mit seinen freundlichen

Menschen, vom Norden zu den Sundarbans im Sueden, von Dhaka und Rashaj bis Chittagong und Cox Bazar (auch Cox's Bazar oder Cox Bazzar) - was fuer ein Land! Neben harter Arbeit fuer Bangladesh Railway sind doch viele Fotos, Eindruecke und Erlebnisse aus einem der aermsten Laender der Erde uebrig geblieben.

Das Land zwischen den beiden Weltmeeren

mit hohen Vulkanen in der Mitte ist derzeit

eines der beliebtesten Reiselaender der Welt. Hier gibt es Fotos und Berichte,

Nachdenkliches ueber Monokulturen und

Intel, alles ueber Pelikane, Reiher, Geier und Krokodile, Fiestas und Carnevales zu sehen: ¡La pura vida!

Voegel in Costa Rica. Viele Wintergaeste aus dem Norden. Das Ende des Pelikans? Stibt der schoene Vogel aus? 2007 ist die

Befuerchtung gross. Schwirrende Kolibris,

Kuenstler im Verstecken: Der Tagschlaefer

oder Potoo. Fast alle Reiher- und Geierarten

des Landes sind irgend wann vor die lange

Linse geflogen - schoene Fotos, genaue

Beschreibungen.

Krumme Dinger: Sie laugen den Boden

ehemaliger Tieflandregenwaelder aus -

Schlimmes über:

Arbeiten zwischen Revolution und sonstigem Chaos - der Verkehr in Paris ist die reinste Erholung gegenueber einer Fahrt in der Innenstadt von Tehran. Herrlichen

Landschaften und Altertuemern. Kein Reisebericht, aber Erinnerungen und Fotos von Bam, Shiras, Persepolis, Isfahan, Ahwas, Mashad und....

4 Jahre Nicaragua vor der Revolution - besser konnte man es auf der Welt nicht antreffen. Auch hier Hintergruende, Fotos und Berichte von Kueste zu Kueste,

Von Managua und Leon, Matagalpa bis

Granada, vom Suesswassersee mit 170 km

Laenge und Haien drin, zum Rio Coco im

Norden bis zum Rio San Juan im Sueden, der Grenze zu Costa Rica. Schoene Vulkane - wenn sie nur ruhig sind.

F I E L D G U I D E M A L D I V E S

 

Land- und Hintergrundbericht, Fisch- und Korallenbestimmungen mit vielen Fotos

143 Seiten

Von 1982 bis 2128: 29 mal auf den Insel - 92 Wochen den Kopf unter Wasser. Unendlich viele Stangen an Diafilmen verbraucht und jetzt digital fotogafiert, jeden Fisch, jede Koralle - alles in den Kasten bekommen. Ein Wettertagebuch und ein Hundertjaehriger Kalender, Korallensterben und El Nño. Flora und Fauna, Berichte ueber Land und Leute, Umweltprobleme und sonstiges, ein Handbuch eben...

Ungefaehr 500 Fischarten, beschrieben und

bestimmt anhand von eigenen Fotos und viel Literatur - einige der Fischarten wird man um die Inseln nie mehr wiedersehen. Jede Menge Haie, Rochen und Muraenen.

 

Aufregende Begegnungen Unterwasser wie

das Beobachten des Liebeslebens der

Weissspitzenriffhaie lockern die Berichte auf

"...und dann war da noch Bruno!" Story eines verhaltensgestoerten Drueckerfisches.

Hand auf's Herz: Kennt man wirklich alle die

vielen See-, Haar- und Schlangensterne, die

Seeigel, die so pieken und die vielen

verschiedenen Seegurken oder Seewalzen

die hier herumliegen? Quallen, Muscheln,

Schnecken, Krebse, Algen.....

 

Hier lichtet sich das Durcheinander -

jedenfalls etwas

Viele Fotos der herrlichen Korallenwelt vor dem El Niño 1998 und der Versuch der

Korallenbestimmung. Traurige Fotos der

kuemmerlichen Reste danach.

Sechsstrahlige Korallen - Hexacorallia:

 

Anemonen, Steinkorallen. Achstrahlige

Korallen - Octocorallia: Weichkorallen.

Noch ein paar Laender:

Vier Reisen in grauer Vorzeit nach Indien. Die erste Reise mit dem VW-Käfer von Kabul aus über den Kyberpass durch Pakistan nach Indien - Abenteuer pur.

Dehli, Agra - selbstverständlich - Japur,

Udaipur, Bombay, Goa, Vanaris, Khajuraho

nach Nepal - was für ein faszinierendes

Der Schwerpunkt liegt auf schoenen Fotos aus den U.S.A. Chicago, Illinos, New York und Washington, sowie Florida. Logisch, die

Hochhaeuser und die Weite des Landes

beeindrucken, kritische Anmerkungen zum

"American way of live" draengen sich trotzdem auf. Verblueffend der schlechte Zustand der Verkehrswege, der Bruecken um Chicago herum

Nein, nein, nicht das 35 Sekunden lange

Erdbeben um 16:53 (OZ) am 12.01.2010 mit

Staerke 7,0! Die Katastrophen von vorher. Das Land haette dieses schwere Beben nicht gebraucht: es war immer eine einzige

Katastrophe! Ob nun "Papa Doc" oder "Baby Doc" dran waren, egal. Im Hinterhof der USA stieg es ab zu einem der "25 lost developed countries".

Libanon vor vierzig Jahren: Die Schweiz des

Nahen Ostens. Vom Skilaufen zum Baden im Mittelmeer in 2 Stunden. Die schoenen Reste roemischer Tempel in Balbeck, uralte Hafenstaedte: man, waere das ein Reiseland

London. Die Stadt erspart einem eine

Weltreise. Internationaler geht es nicht. Und

doch muss das Auswärtige Amt im August

2011 eine Reisewarnung für London heraus

geben. Der Wandel in der Stadt und in der

Gesellschaft schreitet noch schneller als in

Berlin voran. Viele Reisen in die 7,5

Millionenmetropole schaffen

Vergleichsmoeglichkeiten

Wien, Wien, nur du allein... Das sieht etwas

anders aus wenn man als Berliner kurz

hintereinander Wien und London besucht.

Interessante Kontraste zeigen sich da auf.

Lassen sich die 3 Staedte mit 1,5, 3,5 und 7,5 Millionen Einwohnern überhaupt vergleichen? Alle sind Hauptstaedte, haben Nahverkehr, Esskultur, Migrationsprobleme, Muss nur herausgearbeitet werden...

Demnaechst:

Noch ne'n paar Laender!

Aegypten, Bolivien, Brasilien, Equador, Guatemala, Mexiko, Nepal, Pakistan,

Panama, Paraguay, Peru, Salvador, Singapore, Thailand, Tuerkei, ... und was

es sonst noch an Fotos gibt

Afghanistan >